Einfach nur sein

Mysterium des Seins

Wenn hier von Wirklichkeit, Wahrheit oder Bewusstsein gesprochen wird, so ist dies ein Hinweis auf das Geheimnis und Wunder des Seins, auf das selbstexistierende und ungeschaffene Absolute, das niemals als etwas Begreifbares gekannt werden kann. Für dieses absolut Seiende gibt es in der Welt viele Bezeichnungen; einige nennen es Gott oder Allmacht, andere sagen dazu Bewusstsein, das Höchste, Parabrahman oder das höhere Selbst, das Absolute, Sein, Tao usw. Ein Nomen als Beschreibung zu wählen ist im Prinzip unpassend, da DAS, was IST, kein Objekt ist, sondern einfach seiend – Nicht-Ding. Alles Objekthafte ist phänomenal – eine vorübergehende Erscheinung im Unkenntlichen – und nicht von Dauer. Das Herz der Wirklichkeit ist absolute Selbstlosigkeit, frei von einem Selbst – kein Objekt, kein Wesen – und zeitlos.

Dieses absolute selbstlose Sein ist das einzige, das es gibt, welches als wahre Wirklichkeit oder als absolute Realität bezeichnet werden könnte. Das selbstlose Selbst ist gewissermassen absolute Abwesenheit von irgendetwas. Nur in der totalen Abwesenheit von etwas ist absolute Unveränderbarkeit, ist bedingungslose und zeitlose Freiheit. Dieser zeitlose, selbstlose und zustandslose Zustand – diese „Leerheit“ – ist in seinem Sosein zugleich absolute potenzielle Fülle und die totale scheinbare Anwesenheit von allem was es gibt – Jetzt-Hier. In seiner Anwesenheit formierte es sich zu Etwas, es verdinglicht sich. Es ist trotz seiner scheinbaren Dinghaftigkeit beziehungsweise seiner Verwirklichung in seiner Essenz immer noch substanzlos – Nicht-Etwas, das sich als Etwas manifestiert. Alles erkennbar Seiende ist quasi ein traumhaftes Sein oder wie eine Fata Morgana, die wohl gesehen wird aber elementar nicht wiklich ist. Es geschieht ein relatives Kommen und Gehen von „was-auch-immer“ im nicht wahrnehmbaren absoluten Bewusstsein. Es – DAS, was IST – ist ein Mysterium.

Unser natürlicher Zustrand, unsere wahre Wirklichkeit, kann tatsächlich nicht in Worte gefasst werden, man kann nur darauf hinweisen. Da das selbstexistierende und ungeschaffene Absolute das einzig existierende ist und somit Nichts und Alles zugleich, ist es auch mich und dich. Es ist einfach alles was ist und nicht ist. So bin ich wie auch du und alle anderen, im „Grunde unseres Seins“, diese eine nonduale Wirklichkeit. So zeigt sich DAS, was IST, als das alleinige untrennbare Bewusstsein, das sich selbst scheinbar in unzählige Psycho-Physische Gestalten (als aus sich selbst heraus seiende Wesen) hineinglaubt – oder träumt. Es erfährt dadurch scheinbare, relative Persönlichkeit. Die Person, das entstehende Ego, ist und bleibt aber eine Täuschung. Das Ego, das glaubt eine Person zu sein, ist in Tat und Wahrheit das selbstexistierende und ungeschaffene Absolute selbst, das als dieser Glaube erscheint. Es gibt nur das ungeschaffene Eine. Zweiheit beziehungsweise Vielheit ist ein fantastisches Blendwerk. Dies zu sehen bedeutet Friede und Freiheit.

Bedenke, jede Erläuterung ist lediglich ein Konzept und Hinweis für das Mentale. Absolutes Bewusstsein, die Essenz oder das wirkliche Wesen kann niemals gewusst bziehungsweise gefunden werden, denn es ist kein Ding, kein Etwas. Es ist alles was jetzt-hier ist. Es ist einfach nur das, was IST – das unmittelbar gegenwärtige Passieren.